info@ergotherapie-sievert.de
0341/ 24158888

Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“

möchten wir euch alte und neue therapeutische Hilfsmittel vorstellen.

Schon kleine Hilfsmittel können im Alltag von Arthrose- oder Schlaganfallpatienten eine enorme Unterstützung bedeuten. Nicht nur oben genannte Krankheitsbilder können von, oft kleinen und kostengünstigen, Hilfsmittel profitieren. Heutzutage besteht die Möglichkeit fast jede Alltagstätigkeit zu unterstützen, zu vereinfachen oder zu ersetzen.

Kartenhalter

Immer wieder kommt es nicht nur zu Einschränkungen in den persönlichen Bereichen des Lebens wie Essen, Hygiene oder An- und Ausziehen.

Unter den Folgen eines Schlaganfalls oder eines schweren Unfalls kommt es immer auch zu Defiziten im sozialen Leben eines Menschen.

In unserem heutigen Beispiel möchten wir Ihnen ein einfaches Hilfsmittel vorstellen um das halten von Spielkarten zu ersetzen. Wie sie sehen können sind schon einfache Hilfsmittel, welche zudem nicht sehr Preisintensiv sind (5-10€), oftmals eine schnelle Lösung.

Für mehr Informationen können Sie uns wie immer gerne kontaktieren!

 

[Bildquelle: Google]

Griffverlängerung

Griffverlängerungen gibt es prinzipiell für jede, für den Alltag relevanten, Geräte. Dazu zählen nicht nur Verlängerungen für Staubsauger, Besen oder Heckenscheren um an weit entfernte Stellen zu kommen ohne sich zu veränken.

Durch Verletzungen von z.B. der Schulter können auch schon sehr nah scheinende Stellen wie die Haare oder die andere Körperhälfte sehr weit entfernt sein. Somit können simple Alltagstätigkeiten wie das Haare kämmen, das waschen der jeweils nicht betroffenen Körperhälfte oder das Anziehen große Probleme bereiten.

Daher haben wir nachfolgend eine kleine Auswahl an Möglichkeiten zusammengestellt um verloren gegeangene Fähigkeiten (vorübergehend) zu erleichtern.

Wer damit Probleme hat kann sich gerne bei uns beraten lassen. Man sollte Hilfsmittel immer individuell anpassen, daher sollte der Gang zum Ergotherapeuten immer vor dem Besuch im Sanitätshaus stehen!

Für mehr Informationen können Sie uns wie immer gerne kontaktieren!

[Bildquelle: Google]

Rutschbrett

Wenn man kurzfristig oder auch permanent an einen Rollstuhl gebunden ist, stellt sich oft die Frage „Wie erreicht man das Bett oder den Küchenstuhl“?

Insbesondere ältere Menschen mit wenig Armkraft haben Probleme sich selbst zu transferieren und sind demnach schon beim aufstehen, auf dem Weg vom Bett in den Rollstuhl, überfordert.

Hierbei schafft ein Rutschbrett abhilfe. Sowohl feste Adaptionen in Autos, einfache Bretter oder gebogene Rutschbretter mit rotierender Sitzfläche sind möglich.

Für mehr Informationen können Sie uns wie immer gerne kontaktieren!

[Bildquelle: Google]

Abgewinkeltes Besteck

Auf den ersten Blick wirken diese Bestecke bzw. diese Messer etwas ungewohnt, haben aber dennoch für betroffene Patienten einen großen Nutzen.

Die Selbstversorgung, insbesondere die Nahrungsaufnahme, ist ein Grundbedürfnis von jedem. In diesem Bereich auf Hilfe angewiesen zu sein bedeutet für viele Patienten einen enormen Einschnitt in ihre Selbstständigkeit.

Durch schon kleine Verletzungen oder Erkrankungen der Schulter und/oder des Unterarms kann es dazu kommen, das zwar normales Besteck gehalten, aber nicht zum Mund geführt werden kann.

Insbesondere diese Defizite können mit abgewinkeltem Besteck ausgeglichen werden. Zudem ist insbesondere das (s. Abb.) Brotmesser eine schöne Erleichterung für Patienten mit rheumatischen Beschwerden im Handgelenk.

Für mehr Informationen können Sie uns wie immer gerne kontaktieren!

[Bildquelle: Google]

Einhänderbrett

Die Arbeit mit beiden Händen ist für viele eine Selbstverständlichkeit, aber was passiert wenn durch einen Schlaganfall oder eine Amputation eine Körperhälfte bzw. eine Hand nicht mehr verwendet werden kann?

Hier kann ein Einhänderbrett, zumindestens teilweise, einige Tätigkeiten ersetzen. Aufgrund von Saugnäpfen an der Unterseite oder mittels einer Schraubzwinge kann das Brett sicher am Tisch angebracht werden. In die Grundplatte eingelassene Stifte und/oder eine gebogene Gabel am Rand ermöglichen das fixieren von Lebensmitteln. Somit kann der betroffene beispielsweise sein Brot wieder selbst schmieren oder die Kartoffel schälen.

Eines ist bei Krankheitsbildern wie dem Schlaganfall aber immer zu bedenken: „So wenig wie möglich, aber so viel viel wie nötig.“.
Schafft es der Patient also sein Brot selbst zu halten sollte stets auf das entsprechende Hilfsmittel verzichtet werden.

Für mehr Informationen können Sie uns wie immer gerne kontaktieren!

[Bildquelle: Google]

Griffverdickung für Stifte

Oftmals ist bei verschiedenen Erkrankungen die Funktion der Hand oder der Finger eingeschränkt. Dies kann bedeuten, dass bei feinen Griffen, wie dem Schreiben Schmerzen auftreten, der Stift zu „zittern“ beginnt oder einfach die Kraft fehlt um adäquat zu schreiben. Durch verdickte Griffe können all diese Symptome gelindert oder ganz vermieden werden

Die Varianten hierbei sind vielfältig, so das bei uns jeder Patient verschiedene Aufsätze zum probieren mit nach Hause bekommt um in aller Ruhe herauszufinden mit welcher Variante die Unterschrift wieder wie früher auf dem Papier landet. Für mehr Informationen können Sie uns immer gerne kontaktieren!

hilfsmittel_5 hilfsmittel_4 hilfsmittel_3

[Bildquelle: Google]